Basics Referendariat

Hospitationen im Referendariat – Besuche durch Seminarlehrer

Sie beginnen mit Ihrem Referendariat oder stecken schon mitten drin? In den letzten Wochen dreht sich alles nur noch um das Thema „Hospitationen“? Was genau versteckt sich hinter dem Begriff – und was sollten Sie im Hinblick auf die Unterrichtsbesuche berücksichtigen? Dieser Beitrag gibt Ihnen eine Richtschnur, wie Sie Schritt für Schritt vorgehen sollten.
Fotolia 35714979 XS WavebreakmediaMicro - Fotolia

Hospitation – was steckt hinter diesem Begriff?

Der Begriff Hospitation entstammt dem lateinischen Verb „hospitari“, was übersetzt „zu Gast sein“ heißt. Hinsichtlich Ihres Referendariats werden einige Hospitationen auf Sie zukommen. Vorrangig sind dabei die Besuche Ihrer Seminarlehrkräfte gemeint, die Ihren Unterricht besuchen, um ihn dann anschließend mit Ihnen zu besprechen, ihn zu analysieren und auch zu bewerten. Im Vordergrund steht allerdings zu jedem Zeitpunkt die Beratung.

Neben den Besuchen einzelner Seminarlehrkräfte gibt es auch Besuche des gesamten Seminars. Das heißt, dass dann Ihre Seminarkolleginnen und Seminarkollegen Ihren Unterricht besuchen und ihn gemeinsam mit Ihnen besprechen und auswerten.

Gut geplant

Jedes Ausbildungsseminar legt eine bestimmte Anzahl von Hospitationen Ihres Unterrichtes fest. Besprechen Sie möglichst frühzeitig mit Ihren jeweiligen Seminarlehrkräften, wann diese Ihren Unterricht besuchen können. Sind Termine gefunden, so sollten Sie diese Ihrer Ausbildungsschule vorstellen. Das heißt, wenden Sie sich an Ihre Schulleitung und an die Sie betreuenden Fachlehrerinnen und Fachlehrer sowie ggf. an die jeweiligen Klassenlehrkräfte. Sind alle Termine bestätigt, so sollten Sie sich eine kurze Checkliste anlegen, wie Sie vorgehen möchten.

Unterrichtsplanung

Gemeinsam mit den Sie betreuenden Fachlehrkräften sollten Sie nun an die Planung des Unterrichts gehen. Schauen Sie, welche Themen bzw. Inhalte in der jeweiligen Klasse bereits behandelt wurden – und welche Sie noch für Ihre Hospitation nutzen könnten. Informieren Sie sich zusätzlich in den Bildungsstandards, den jeweiligen Lehrplänen Ihres Bundeslandes und den schulinternen Lehrplänen sowie in den Lehrwerken. Wählen Sie ein Thema, mit dem Sie sich wohlfühlen, und sammeln Sie Material hierzu. Legen Sie den Umfang Ihrer Unterrichtseinheit fest und planen Sie die einzelnen Stunden. Hierzu ist es hilfreich, wenn Sie Kurzplanungen für den Alltag erstellen. Ihre Hospitationsstunde sollte rechtzeitig und umfassend geplant werden. In welcher Form Sie Ihren Unterrichtsentwurf abgeben sollten, ist von Ausbildungsseminar zu Ausbildungsseminar unterschiedlich geregelt. Scheuen Sie sich nicht, die genauen Regelungen hierzu zu erfragen.

Kommunikation

Sprechen Sie außerdem mit Ihren Seminarlehrkräften über die anstehende Hospitation. Gibt es Dinge, auf die diese Wert legen? Wann werden sie in der Schule eintreffen? Wo können Sie diese abholen?

Fragen Sie auch Seminarkolleginnen und Seminarkollegen zu bereits gelaufenen Hospitationen. Worauf würden diese achten?

Bitten Sie Ihre Betreuungslehrkräfte um ein ehrliches Feedback. Was gelingt Ihnen schon gut, worauf sollten Sie bei der Hospitation Wert legen?

Bleiben Sie aber auch sich selbst treu. Denken Sie daran: Viele Köche verderben häufig den Brei.

Struktur

Der Unterricht ist geplant? Sie haben für sich selbst Schwerpunkte festgelegt, auf die Sie ihren Blick richten möchten?

Dann können Sie nun Ihre Klasse und den Klassenraum auf den anstehenden Besuch vorbereiten. Erklären Sie Ihren Schülerinnen und Schülern, dass der Unterricht vonseiten des Ausbildungsseminars besucht wird, damit Sie weitere Tipps für Ihren Unterricht erhalten. Schaffen Sie Transparenz, und weisen Sie die Schülerinnen und Schüler darauf hin, dass dieser Besuch den Unterrichtsalltag sehen möchte. Es geht also keinesfalls um eine Bewertung Ihrer Schülerinnen und Schüler.

Organisieren Sie im Vorwege genügend Stühle für den Besuch und platzieren Sie diese an einer geeigneten Stelle im Klassenraum.

Beratung

Sie sollten auch vorab die technischen Geräte überprüfen, die Sie benötigen, und alle Materialien beisammen haben. Seien Sie rechtzeitig in der Schule.

Bleiben Sie deshalb auch in der Nachbesprechung ruhig und versuchen Sie, Ihren Unterricht objektiv zu analysieren. Sollten Ihnen Kritikpunkte Ihres Besuches nicht einsichtig sein, so fragen Sie nach, wie diese Kritik genau gemeint ist.

Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Besuch, was Ihnen schon gut gelungen ist – und woran Sie noch arbeiten könnten. Fixieren Sie Ihre Ziele und versuchen Sie, diese in Ihrem alltäglichen Unterricht zu berücksichtigen.

Eine Hospitation ist eine besondere Situation. Deshalb ist es wichtig, dass Sie diese gründlich und rechtzeitig planen. So kann aus einer für Sie anspannenden Situation eine gelöste Unterrichtssituation entstehen, aus der Sie im Hinblick auf Ihre Karriere als Lehrkraft zahlreichen Nutzen ziehen können.

Alexandra von Plüskow ist Grundschullehrerin. Sie hat mehrere Jahre lang als Fachberaterin und Lehrbeauftragte gearbeitet. Sie ist als Fachjournalistin für verschiedene Verlage und Magazine tätig.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: