Basics Referendariat

Der korrekte Lebenslauf fürs Referendariat

Zu Ihrer Bewerbung müssen Sie einen Lebenslauf verfassen. Hier genügt in der Regel ein tabellarischer Lebenslauf, der die für den Vorbereitungsdienst nötigen Informationen enthält. Manche Bundesländer verlangen zusätzlich ein oder zwei Bewerbungsfotos. 
Fotolia 23592383 XS (C) Andreas Franke Andreas F. - Fotolia

Was gehört in den Lebenslauf?

Diese Frage findet sich immer wieder in verschiedenen Foren. Hier sollte Sie sich nicht verkopfen. Anders als in der freien Wirtschaft ist die Entscheidung, ob Sie einen Platz bekommen oder nicht, nicht vom Lebenslauf abhängig.

Ihr Lebenslauf sollte lückenlos über Ihren persönlichen und beruflichen Werdegang informieren. Ausreichend sind dazu die Punkte:

  • Persönliche Daten: Name, Anschrift, Geburtsdatum und -ort, Staatsangehörigkeit, Familienstand
  • Schulische Ausbildung: Name der Schule(n), Ort, Schultyp und evtl. Abschluss (Note in Klammern)
  • Universitäre Ausbildung: Name der Universität oder Hochschule, Ort, Abschluss (Note in Klammern)

Falls Sie bereits über Beruferfahrungen verfügen, sollten Sie natürlich die entsprechenden Informationen zur beruflichen Ausbildung und dem beruflichen Werdegang hinzufügen. Dies gilt ebenso für zusätzliche Erfahrungen und Qualifikationen (z. B. Schwimmschein), wenn dies von Relevanz für den Lehrberuf ist.

Bei der Gestaltung des Lebenslaufes sollten Sie sich an aktuellen Vorlagen orientieren. Im Internet gibt es zahlreiche Mustervorlagen für tabellarische Lebensläufe, die Sie nutzen können. Mitunter sind diese aber für die Bewerbung um ein Referendariat nicht passend oder zu umfangreich. Wir haben daher für Sie in der rechten Spalte eine Mustervorlage erstellt, die für die meisten Fälle ausreichend sein sollte und die Sie sofort downloaden können.

Achten Sie darauf, dass der Lebenslauf nicht unbedingt länger als zwei Seiten sollte. Prüfen Sie, ob die gemachten Angaben wirklich relevant für den Vorbereitungsdienst sind und lassen Sie im Zweifelsfall lieber etwas weg anstatt zu viel zu schreiben.

Natürlich darf Ihr Lebenslauf keine Rechtschreibfehler enthalten und Sie dürfen nicht vergessen, ihn zu unterschreiben.  MK

 

Weitere nützliche Informationen zu den richtigen Bewerbungsunterlagen und zur Platzvergabe im Vorbereitungsdienst finden Sie in unseren Beiträgen zu diesen Themen.

Der Autor Matthias Kley arbeitet seit über 15 Jahren als Texter und Autor für verschiedene Schulbuchverlage.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: