Schule mitgestalten

... und alle raus auf den Hof

Pausen sind wichtig für den Lernprozess. Das ist allgemein bekannt. Konzentration und Entspannung gehören zusammen. Doch wie kann es erreicht werden, dass Schülerinnen und Schüler nach der Pause nicht noch angespannter wieder in die Klasse kommen, als sie sie verlassen haben.
Fotolia 38855092 XS Christian Schwier - Fotolia

Um genau zu überlegen, wie eine sinnvolle Pause unterstützt werden kann, ist es wichtig, sich Gedanken zu machen, welche Pausentypen in der Schule gefordert werden.

Die 5-Minuten-Pause

Diese Pausen sind dazu da, schnell mal die Toilette aufzusuchen, das Klassenzimmer zu lüften oder den Raum zu wechseln. Eventuell ist es auch möglich, dass die Schülerinnen und Schülern schnell einmal über den Hof laufen und frische Luft schnappen.

Frühstückspause

Für viele Schüler beginnt der Schultag sehr früh. Einige von ihnen verlassen das Haus auch ohne Frühstück. Daher sollte nach einiger Zeit in der Schule die Möglichkeit zum Frühstücken gegeben werden. Viele Kinder bringen ausreichend und gesundes Essen mit in die Schule. Andere tun dies nicht. Das kann verschiedene Gründe haben. Es bietet sich hier an, ab und zu ein gemeinsames Frühstück einzunehmen. Bei der Vorbereitung können alle Schüler mithelfen bzw. die Eltern mit einbezogen werden. Daraus kann ggf. auch ein Pausenverkauf entstehen, der gesunde und nahrhafte Snacks anbietet, wie ihn z. B. die Grund- und Mittelschule Wackersdorf ((www.schulen-wackersdorf.de/mittelschule/projekte-mittelschule-wackersdorf/schuelerfirma-pausenverkauf/)) anbietet.

Bewegungspause

Es reicht nicht aus, den Schülerinnen und Schülern ein paar Bewegungsmöglichkeiten in der Unterrichtszeit anzubieten. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung ((www.dguv-lug.de/bewegte_pause.php)) hat einige Ideen zusammengestellt, mit denen die Pause zur Bewegung anregen kann. Sie können sicher nicht alle in der Schule umgesetzt werden, sind aber mit Sicherheit eine gute Anregung. Außerdem sollte es Angebote geben, bei denen die Kinder ihre Geschicklichkeit ausprobieren können, wie z. B. Balancierparcours, und die Möglichkeit, Fußball zu spielen.

Aber es sollte auch andere Angebote geben. Es gibt Kinder, die möchten gern Ruhe haben und sich entspannen können, weil sie das Gerenne und Geschubse nicht mögen. Es ist gut, wenn sie Rückzugsmöglichkeiten haben, wie z. B. in der Bergheimer Gudrun Pausewang Schule ((www.gudrun-pausewang-schule-bergheim.de/die_natur_spielerisch_entdecken.html)). Des Weiteren können Spiele und Bücher zur Verfügung gestellt werden. Es gibt Kinder, die sich auf diese Art und Weise entspannen und die eben nicht so gern spielen und toben.

Regenpause

Wenn es stark regnet, dann muss die Pause anders geregelt werden. Nicht nur für die Lehrer ist der Krach in der Schule sehr anstrengend, auch für die Schüler. Hier müssen unbedingt Angebote gemacht werden, wie es z. B. die Grundschule Wasserfuhr in Bad Salzuflen umsetzt ((www.gswasserfuhr.de/leben-und-lernen/regenpause/)). Wenn möglich, sollte auch die Turnhalle genutzt werden.

Mittagspausen

Da viele Schulen immer mehr auch Nachmittagsunterricht haben oder Nachmittagsbetreuung anbieten, ist eine Mittagspause sehr wichtig. Die Schülerinnen und Schüler müssen somit auch etwas essen. Das gemeinsame Essen kann Teil des Schulkonzeptes werden. Wichtig ist dabei, dass das Essen nicht nur gesund und preiswert ist, sondern Schülerinnen und Schülern auch gut schmeckt. Es ist ebenfalls möglich, dass Essen selbst mitzubringen und dann gemeinsam zu essen.

Wie auch immer Pausen gestaltet werden, es muss jeder Schüler und jede Schülerin die Möglichkeit haben, zwischen Bewegung und Ruhe, zwischen Gemeinschaft und Zurückgezogenheit zu entscheiden, um für die folgenden Stunden wieder genügend Energie zu tanken.

Manon Sander hat als Lehrerin an Grund-, Haupt- und Realschulen unterrichtet. Sie ist Lehrbeauftragte an der Universität in Bielefeld und betreut dort die Lehramtsstudierenden im Praktikum. Frau Sander ist außerdem akademische Mitarbeiterin am Institut für Unterrichtsentwicklung an der Pädagogischen Hochschule. Die Mutter von sechs Kindern ist als Autorin für verschiedene Verlage und Magazine tätig.