Unterricht

Klassenarbeiten erfolgreich und sinnvoll vorbereiten

Klassenarbeiten oder Schulaufgaben und Tests sind wesentlicher Bestandteil des Schulalltags – sowohl für Schüler als auch Lehrkräfte. Dabei ist Nervosität kein guter Ratgeber. Du als Referendar kannst aktiv sehr viel dazu beitragen, dass deine Schülerinnen und Schüler sich gut auf die anstehenden Arbeiten vorbereiten, unnötige Fehler vermeiden und keine Angst vor den Tests verspüren.
Fotolia 162391080 XS Joerg Rofeld ©pictworks - stock.adobe.com

Planung der Unterrichtsschwerpunkte

Prinzipiell solltest du deine Schüler möglichst frühzeitig über den Termin und auch die Inhalte der nächsten Klassenarbeit informieren. Die einzelnen Schulordnungen der Länder sehen dafür bestimmte Mindestfristen vor. So kann sich die Klasse langfristig auf die Tests vorbereiten. Aber auch du als Lehrkraft solltest so bald als möglich Klarheit haben, was in der nächsten Arbeit abgeprüft werden soll. Stehen die Schwerpunkte fest, können diese im Unterricht entsprechend gesetzt werden, anspruchsvollere Themen sollten intensiver geübt werden. Die Schüler werden so bereits im Unterricht optimal auf die nächste Prüfung vorbereitet und können zu Hause ihre Vorbereitungen planen.

Eine gute Planung ist viel wert

Gib deinen Schülern Strategien an die Hand und übe mit ihnen das zielgerichtete Lernen. Denn sehr viele – insbesondere Schüler mit Lernschwierigkeiten – wissen nicht, wie sie bei der Vorbereitung vorgehen sollen. Zunächst sollten die Lernenden einen individuellen Zeit-/Lernplan erstellen. Was wird wann gelernt? Bei dieser Überlegung muss jeder seine individuellen Termine berücksichtigen. Für viele Schüler ist der sog. 4-Tage-Plan eine erste Hilfe:

  • 1. Tag: Überblick verschaffen und Lernstoff in Portionen einteilen
  • 2. Tag: Themen und Stoffgebiete lernen, die Schwierigkeiten bereiten, und Fragen an die Lehrkraft formulieren. Dabei ist es sinnvoll, bei einem Thema zu bleiben, dieses durchzuarbeiten und erst dann das nächste Thema zu üben.
  • 3. Tag: Übungen zu den Bereichen, die leichtfallen
  • 4. Tag: Wiederholung des gesamten zu lernenden Stoffs und etwas Zeit zur Entspannung. Am letzten Tag vor der Prüfung sollte nichts Neues mehr gelernt werden.

Natürlich muss man als Lehrkraft die Schüler dafür sensibilisieren, dass mit aufsteigender Jahrgangsstufe auch die Anforderungen steigen und eine Vorbereitung über zehn Tage auf die Klassenarbeit an weiterführenden Schulen durchaus normal ist. Für viele Schüler ist es motivierend, einen Arbeitsplan mit allen Übungsschwerpunkten zu erstellen, ihn an die Wand zu hängen und bereits bearbeitete Themen abzuhaken, damit das Erledigte und Gelernte auch optisch sichtbar ist.

Strategie- und Methodentraining

Neben einer effektiven Zeiteinteilung und Zeitplanung sollten den Schülern auch verschiedene Lernmethoden an die Hand gegeben werden.

So ist es für viele hilfreich und gewinnbringend, den Lernstoff in eigenen Worten wiederzugeben oder zu erklären. Dies kann leicht zu Stundenbeginn als Wiederholung realisiert werden. Sinnvoll ist es auch, die Schüler selbst Übungsaufgaben zum Lernstoff entwickeln zu lassen, die von den Mitschülern dann bearbeitet werden.

Beruhigend wirkt auf viele Klassen auch, wenn die Lehrkraft vor der eigentlichen Klassenarbeit eine Art Probe zu Übungszwecken in der vorgeschriebenen Prüfungszeit schreiben lässt. So wissen die Schüler, was auf sie zukommt, und üben, sich die Zeit entsprechend einzuteilen.

Vor und während der Prüfung

Achte vor dem Austeilen der Prüfungsaufgaben darauf, dass alle ihren Arbeitsplatz vorbereitet und ihr Arbeitsmaterial zur Hand haben. Erinnere die Schüler vor Prüfungsbeginn noch einmal daran, zunächst die Aufgaben in Ruhe und komplett durchzulesen. Viele Fehler und falsche Antworten sind auf ungenaues Lesen der Arbeitsanweisungen zurückzuführen, und das lässt sich relativ leicht vermeiden. Die Schüler sollten auch ermutigt werden, daran zu denken, was sie alles gelernt haben und was sie können.

Darüber hinaus hilft eine saubere und ordentliche Schrift, den Überblick zu behalten und Fehler bei nochmaligem Durchlesen zu erkennen und zu verbessern. Nach dieser Vorbereitung können die Schüler sich nun beruhigt und (relativ) gelassen an die Bearbeitung der Klassenarbeiten wagen.

Juliane Stubenrauch-Böhme, München, Lehrerin für die Fächer Deutsch, Französisch und Spanisch; Stellvertretende Schulleiterin am Oskar-Maria-Graf-Gymnasium Neufahrn bei Freising; Verfasserin von Unterrichtshilfen und Artikeln für verschiedene Verlage und Magazine

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: