Unterricht

Der hat mich in der Pause … kleine Streitereien unter Schülern schlichten

Sie betreten nach der Pause das Klassenzimmer und werden entweder Zeuge eines lautstarken Streites oder oder mehrere Personen reden gleichzeitig auf sie ein – den Stundenbeginn hatten Sie sich ein wenig anders vorgestellt.
Fotolia 47155681 XS Picture-Factory Picture-Factory - Fotolia

Wenn Sie nun versuchen, beide Seiten zu verstehen und sich alle Argumente anzuhören – dann können Sie den Rest der Stunde als erledigt betrachten. Darum fordern Sie erst einmal höflich, aber energisch dazu auf, dass sich alle hinsetzen, damit Ruhe einkehrt.

Ruhe hineinbringen

Nun haben Sie die Situation ein wenig beruhigt. Solange niemand verletzt ist, bestehen Sie darauf, die Sache ausschließlich mit denjenigen zu klären, die es betrifft. Lassen Sie sich durch nichts davon abbringen. Allen anderen Schülern geben Sie eine Aufgabe und ziehen sich dann mit den betroffenen Schülern zurück.

Klare Regeln vorgeben

Natürlich müssen Sie die Belange der Schüler ernst nehmen. Sie müssen auch darauf achten, dass kein Schüler stets von allen anderen geärgert wird, aber sagen Sie ganz klar, dass dies das Thema nach der Stunde sein wird und Sie nicht vorhaben, es jetzt im Unterricht zu besprechen. Begründen Sie es damit, dass Sie ja noch die anderen Schüler beaufsichtigen müssen. Sie werden sehen, dass Sie dies nur ein paar Mal machen müssen, dann werden Sie nur noch mit wirklich ernsthaften Problemen konfrontiert werden.

Probleme ernst nehmen

Während Sie mit dieser Methode garantiert keine Nichtigkeiten mehr behandeln müssen, sollten Sie richtige Probleme wirklich ernst nehmen. Es kann durchaus sein, dass ein Schüler immer wieder von anderen geärgert wird. Das kann für ihn sehr bedrückend sein. Wenn dies dann noch nicht einmal jemand ernst nimmt, dann wird die Situation noch viel schlimmer und unerträglicher.

Zuhören

Hören Sie genau zu, was die Schüler zu erzählen haben, und beobachten Sie. Wie kommt es zu Streitereien? Was ist der Auslöser? Ist ein Angriff eines Schülers eher eine Aktion oder eine Reaktion. Wird einem Schüler unter dem Tisch ein Bein gestellt, ist er öfter Ziel körperlicher Attacken oder wird er ständig von anderen beleidigt. Eine erste Unterstützung ist in diesem Fall, dass Sie ihm glauben und ihn ernst nehmen. Hören Sie sich auch andere Kinder an und fragen Sie nach, ob diese etwas beobachtet haben.

Gespräch mit allen Beteiligten

Machen Sie klar, dass manche Schüler es lustig finden, andere zu ärgern. Das Zielobjekt es aber nicht lustig findet. Dann ist der Spaß vorbei. Das folgende Gedicht von Erich Fried (1921–1988) drückt dies sehr anschaulich aus:

Humorlos

Die Jungen

werfen

zum Spaß

mit Steinen

nach Fröschen.

Die Frösche

sterben

im Ernst.

Streit um Dinge

Oft kann gar nicht geklärt werden, wer z. B. Eigentümer einer bestimmten Sache ist. Handelt es sich um einfache Dinge, wie einen Bleistift, dann bitten Sie die Kinder, dies unter sich zu klären. Bei teureren Gegenständen, z. B. Füller, müssen Sie ggf. nur erklären, dass Sie die Eltern einschalten werden, denn diese werden sicherlich wissen, was ihr Kind besitzt und was nicht. Meist knickt dann einer der beiden ein, und die Situation hat sich so gelöst.

Keine Klärungen im Unterricht

Wie schon zu Beginn gesagt, nur echte Probleme wollen die Schüler gelöst haben. Beginnen Sie dagegen jedes kleine Problem im Unterricht zu diskutieren, dann wird Ihnen nicht nur die eine Stunde damit belegt, sondern die Schüler denken sich nach und nach immer wieder etwas Neues aus, das Ihnen das Unterrichten schwermacht. Haben Sie ein Ohr für Ihre Schüler, aber bitte in der Pause oder nach dem Unterricht.

 

Manon Sander hat als Lehrerin an Grund-, Haupt- und Realschulen unterrichtet. Sie ist Lehrbeauftragte an der Universität in Bielefeld und betreut dort die Lehramtsstudierenden im Praktikum. Die Mutter von sechs Kindern ist außerdem als Autorin für verschiedene Verlage und Magazine tätig.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: