Unterricht

Team-Teaching – gemeinsam unterrichten und lernen

Team-Teaching gewinnt im Bereich der Schule aufgrund der zunehmenden Heterogenität in den Klassen ständig an Bedeutung. Das gemeinsame Unterrichten und Lernen ermöglicht eine größere Methoden- und Perspektivenvielfalt und wesentlich mehr Differenzierungsmöglichkeiten, wovon sowohl die Lehrkräfte als auch die Schülerinnen und Schüler profitieren.
Fotolia 96319278 XS fotomek - Fotolia

Definition und Ziele

Unter Team-Teaching versteht man eine Lehrmethode, bei der zwei oder mehr Personen eine Lerngruppe gemeinsam unterrichten. Der Unterricht wird zusammen geplant, durchgeführt und anschließend besprochen und ausgewertet.

Grundsätzliches Ziel des Team-Teaching ist es, den Unterricht genauer auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler auszurichten.

Voraussetzungen

Damit Team-Teaching gelingen kann, müssen bestimmte Voraussetzungen gegeben sein. Zuerst einmal muss diese Organisationsform von der Schulleitung unterstützt werden. Zum anderen müssen die Lehrkräfte bereit sein, den Unterricht zusammen zu planen, durchzuführen und für das gemeinsame Handeln Verantwortung zu übernehmen. Sie müssen sich auf den anderen einlassen, über einen längeren Zeitraum kontinuierlich und eng zusammenarbeiten und sich gegenseitig Wertschätzung und Anerkennung entgegenbringen. Zentral ist, sich über den gemeinsam erteilten Unterricht auszutauschen, Feedback zu geben, aber auch annehmen zu können. Machen Sie sich bewusst, dass es dabei zu Konflikten kommen kann, und halten Sie sich an die Regeln für konstruktives Feedback. Nur so können sich Lehrkräfte im Team weiterentwickeln und von den zahlreichen Vorteilen und Chancen dieser Unterrichtsform profitieren.

Vorteile

Das gemeinsame Unterrichten in einer Klasse entlastet die einzelne Lehrkraft erheblich durch die Verteilung der Aufgaben. Es steht mehr Zeit für die individuelle Förderung und Betreuung der Schüler zur Verfügung, was vor allem in sehr heterogenen Gruppen ein großer Vorteil ist. Auch Probleme in der Klasse können zu zweit leichter bewältigt werden. Die Objektivität der Leistungsbeurteilung steigt, da mindestens zwei Lehrkräfte anwesend sind und die Gruppe beobachten.

Durch die Zusammenarbeit erhält jeder Lehrer auch neue Impulse. Der eigene Unterricht wird gemeinsam reflektiert, und man erhält kollegiales Feedback. Häufig berichten Lehrkräfte, die im Team unterrichten, dass sie sich ihrer persönlichen wie fachlichen Stärken und Schwächen mehr bewusst werden und ihre Ressourcen so gezielter nutzen können.

Lehr- und Lernarrangements

Da mindestens zwei Lehrkräfte gleichzeitig unterrichten, ergeben sich zahlreiche Lehr- und Lernarrangements, die den Unterricht für alle Beteiligten abwechslungsreicher und vielfältiger machen.

So kann eine Lehrkraft unterrichten, während die andere beobachtet oder die Schüler berät, unterstützt etc. Alternativ unterrichten die Lehrkräfte parallel zwei Gruppen auf unterschiedlichem Niveau, oder die Klasse arbeitet selbstständig an einem Wochenplan/an verschiedenen Lernstationen, und die Lehrkräfte stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Im klassischen Sinn des Team-Teaching unterrichten die Lehrkräfte gemeinsam, wobei sie abwechselnd mit der Klasse im Dialog sind bzw. die Führung übernehmen.

Herausforderungen

Natürlich stellt das Team-Teaching die Lehrkräfte auch vor Herausforderungen. Bei der Vorbereitung ist allein schon für die Terminabsprachen Flexibilität erforderlich. Die Beteiligten müssen sich über einen längeren Zeitraum aufeinander einlassen, Kompromisse eingehen und intensiv miteinander kommunizieren.

Wirkung auf die Schüler

Wird Team-Teaching trotz der damit verbundenen Schwierigkeiten erfolgreich realisiert, hat es zahlreiche positive Wirkungen auf die Lerngruppe.

Durch das Vorbild der Lehrkräfte erwerben die Schüler kooperative Verhaltensweisen untereinander. Sie erhalten mehr Aufmerksamkeit, Zeit, Unterstützung und Rückmeldung von den Lehrkräften, was sich förderlich auf ihren Lernprozess auswirkt. Häufig lässt sich die Konzentration der Klasse auch länger aufrechterhalten, wenn sie von einem Tandem unterrichtet wird.

Juliane Stubenrauch-Böhme, München Lehrerin für die Fächer Deutsch, Französisch und Spanisch; Referentin in der Lehrerfortbildung; derzeit abgeordnet an die Staatliche Prüfungsstelle für Übersetzer und Dolmetscher sowie pädagogische Mitarbeiterin für Deutsch und Fremdsprachen in der Abteilung Berufliche Schulen im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: