Unterricht

Vom Unterrichtsthema zum Unterrichtsinhalt

Sie beginnen mit Ihrem selbstständigen Unterricht – oder praktizieren diesen bereits? Dann geht es zunächst einmal darum, sich mit sogenannten Unterrichtsinhalten auseinanderzusetzen. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff – und was sollten Sie hinsichtlich Ihrer Unterrichtsplanung berücksichtigen?

Fotolia 40611414 XS contrastwerkstatt - Fotolia

Unterrichtsinhalte – eine kurze Definition

Der Begriff „Unterrichtsinhalt“ geht über das Verständnis eines „Unterrichtsthemas“ hinaus. Bei einem Unterrichtsthema geht es um Aufgaben, die Sie Ihren Schülerinnen und Schülern in Ihrem selbstständigen Unterricht stellen. Dabei orientieren Sie sich etwa an der jeweiligen Fachdidaktik, an allgemeinen und schulinternen Lehrplänen, an Ihren eigenen Interessen und an denen Ihrer Schülerinnen und Schüler. In einem gut strukturierten und wohldurchdachten Unterricht entwickeln sich diese Themen zu echten Inhalten. So formuliert Hilbert Meyer:

„Der Unterrichtsinhalt ist die Vergegenständlichung der vom Lehrer und den Schülern geleisteten zielgerichteten Arbeit, sozialen Interaktion und sprachlichen Verständigung.“ (Meyer 1992, S. 80)

Das heißt also, dass Sie durch eine geschickte Themenwahl in Kombination mit ansprechenden und motivierenden Unterrichtsmethoden sowie Sozialformen Ihren Schülerinnen und Schülern ermöglichen, dass diese Themen für sie bedeutsam und somit zu echten Inhalten werden.

Themen und Inhalte in Ihrem Unterricht

Bevor ein Thema zum Unterrichtsinhalt wird, durchläuft dieses in Ihrem Unterricht verschiedene kognitive, emotionale und handelnde Prozesse. Achten Sie deshalb bei Ihrer Themenwahl auf folgende Aspekte:

  • Welche Themen gibt die jeweilige Fachdidaktik vor?
  • Welche Themen werden von den Lehrplänen erwartet (auf Länder- und Schulebene)?
  • Welche Themen werden in Ihren Lehrwerken aufgegriffen?
  • Welche Themen sind interessant für Ihre Schülerinnen und Schüler? Sind diese altersgerecht und wichtig für den Alltag der Lernerinnen und Lerner? Lassen diese exemplarisches Lernen zu?
  • Welche Themen erscheinen Ihnen persönlich interessant?

Sobald Sie ein Thema festgelegt haben, überlegen Sie, mithilfe welcher Methoden bzw. Sozialformen dieses zu einem Unterrichtsinhalt werden kann. Was ermöglicht Ihren Schülerinnen und Schülern, dass die jeweilige Problematik inhaltlich relevant und bedeutsam für diese wird? Um die Lernenden gleich zu Anfang zu motivieren, sollten Sie deren Vorwissen zu der Thematik erfragen und einbeziehen. Häufig ist es sinnvoll, mithilfe von offenen Methoden wie etwa der Arbeit an Stationen diese Themen von den Schülerinnen und Schülern bearbeiten zu lassen. Am Ende der Unterrichtsstunde vorgetragene und von der gesamten Lerngruppe ausgewertete und diskutierte Ergebnisse visualisieren den Unterrichtsinhalt und können in die nächste Unterrichtsstunde einbezogen werden.

Checkliste „Unterrichtsinhalte“

  • Unterrichtsinhalte entstehen während des Unterrichts.
  • Aus Themen werden für die Schülerinnen und Schüler relevante Inhalte.
  • Um Unterrichtsinhalte zu entwickeln, sind also sowohl die Lehrkraft als auch die Schülerinnen und Schüler gefragt.     AvP

Die Autorin Alexandra von Plüskow ist Grund- und Hauptschullehrerin. Sie war mehrere Jahre als Lehrerin und Fachberaterin für die Landesschulbehörde Lüneburg und als Lehrbeauftragte für die Universität Koblenz-Landau tätig. Derzeit arbeitet die zweifache Mutter als freie Fachjournalistin und Referentin für verschiedene Verlage.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: