Unterricht

Es geht nicht ohne: Klassenmanagement

Gut vorbereitet ist halb gewonnen! Sie übernehmen eine neue Lerngruppe? Dann ist es an der Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, welche Maßnahmen Sie vor, während und nach der Unterrichtszeit einführen und etablieren möchten. Gehen Sie in sich, und führen Sie Gespräche mit den anderen Lehrkräften der Klasse. Denn – gewusst wie – ist ein gutes Klassenmanagement das A und O für einen gelungenen Unterricht.
Fotolia 40653578 XS contrastwerkstatt - Fotolia

Eine neue Lerngruppe

Sie geben nun eigenständigen Unterricht, oder aber der Stundenplan hat sich geändert und Sie erhalten eine neue Lerngruppe? Jetzt sollten Sie in den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen gehen und sich Gedanken darüber machen, wie Sie die Klasse managen möchten.

Fragen Sie zunächst einmal bei der Klassenlehrkraft nach. Welche Regeln sind in der Klasse vorhanden – welche hängen in Form von Plakaten aus? Welche Regeln sollten in der Lerngruppe etabliert werden?

Überlegen Sie dann, welche Regeln Sie übernehmen könnten und welche Sie verbindlich einführen möchten. Auch für Ihren Fachunterricht können Sie gemeinsam mit Ihren Schülerinnen und Schülern einen Regelkatalog entwickeln und diesen in schriftlicher Form festhalten. Wichtig ist in diesem Zusammenhang ggf. auch, Sanktionen festzulegen, falls diese Regeln nicht eingehalten werden.

Klarheit

Studien zum Thema „Classroom Management“ haben ergeben, dass Unruhe in vielen Fällen dann auftritt, wenn die Lehrkraft unklar ist, d. h., wenn sich z. B. für die Schülerinnen und Schüler Leerläufe im Unterricht auftun oder wenn die Gelenkstellen, sprich die Übergänge der einzelnen Unterrichtsphasen, nicht sauber geplant sind und somit viel zu abrupt und unverständlich stattfinden.

Gestalten Sie eine klare Lernumgebung, in der die Schülerinnen und Schüler alle Materialien geordnet vorfinden. Überlegen Sie vorher, wo mögliche Fragen auftauchen könnten – und klären Sie für sich, wie Sie darauf reagieren möchten.

Während des Unterrichts

Während Ihres Unterrichtes sollten Sie auf das Einhalten der vereinbarten Regeln achten. Versuchen Sie, allgegenwärtig zu sein, vermeiden Sie aber ein ständiges, sofortiges Reagieren auf kleinere Unterrichtsstörungen. Wichtig ist auch, dass Sie sich selbst als zuverlässig erweisen. Indem Ihr Unterricht gut durchgeplant ist und alle Materialien vollständig vorhanden sind, nehmen Sie einigen Störungen den Wind aus den Segeln. Auch ein pünktlicher Unterrichtsbeginn sowie ein pünktlicher Schluss vermittelt Ihre eigene Zuverlässigkeit.

Im Unterricht sollten Sie Rituale entwickeln (etwa feste Aufräumzeiten), die dem Unterrichtsalltag Struktur geben.

Lernzeit

Die Lernzeit sollte einen hohen Anteil Ihres Unterrichts einnehmen. Deshalb achten Sie von vornherein darauf, dass Ihre Schülerinnen und Schüler dies auch erfahren. Neben Pünktlichkeit ist ebenso eine effektiven Zeitnutzung hier von besonderer Bedeutung. Die Schülerinnen und Schüler, die gerade zu Beginn von Arbeitsphasen Ihre Aufmerksamkeit benötigen, sollten Sie hier intensiv betreuen und darauf achten, dass diese auch mit ihrer Arbeit beginnen.

Nachsorgende Maßnahmen

Sollten Störungen weiterhin Ihren Unterricht beeinflussen, so bitten Sie eine Kollegin oder einen Kollegen um eine kollegiale Hospitation und Beratung. In vielen Fällen werden so eigene Verhaltensweisen aufgedeckt, die zu den Störungen führen können – und Sie erhalten die Chance, diese zu korrigieren.

In einigen Fällen sollten Sie aber auch gemeinsam mit der Klassenlehrkraft das Gespräch mit den Eltern der störenden Schülerin oder des störenden Schülers suchen. Manchmal ist dann eine Beratung vonseiten des Schulpsychologischen Dienstes ratsam.

Sie kennen es bestimmt aus dem Unterrichtsalltag: Bei der einen Lehrkraft läuft der Unterricht in der Klasse wie am Schnürchen – bei der anderen wiederum gar nicht. Ein effektives Klassenmanagement möchte Sie auf Ihrem Weg zu einem erfolgreichen, störungsfreien Unterricht begleiten. Dabei sind die Phasen vor, während und nach dem Unterricht wichtig. Führen Sie sich alle diese vor Augen – und investieren Sie Zeit für die eigene Unterrichtsplanung und -reflexion, um die Stunden im Unterrichtsalltag möglichst effektiv zu nutzen. Für sich und Ihre Schülerinnen und Schüler.AvP

Alexandra von Plüskow ist Grund-, Haupt- und Realschullehrerin. Als solche sowie als Fachberaterin für das Fremdsprachenlernen in der Grundschule war sie an der Landesschulbehörde tätig. Derzeit arbeitet die zweifache Mutter als freie Fachjournalistin für verschiedene pädagogische Verlage sowie als Lehrbeauftragte.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: