Unterricht

Unterrichten im Freien

Als Referendar frischen Wind in den Unterricht bringen

Fische Luft, Sonne und Wind, was kann schöner sein … als auch mal draußen zu unterrichten? Damit der Unterricht im Freien auch produktiv ist, sollten Sie allerdings folgende Dinge beachten.
Fotolia 118513175 XS kucherav - Fotolia

Geeignete Orte

Es ist nicht einfach damit getan, sich mit der ganzen Klasse auf den Schulhof zu setzen. Suchen Sie sich einen Ort, an dem Sie niemanden stören. Die Kollegen sind nämlich sicher nicht begeistert, wenn sich ihre eigenen Schüler nur noch auf das Geschehen vor dem Fenster konzentrieren.

Außerdem dürfen auch Ihre Schüler nicht abgelenkt werden. Sie sollen ihre Arbeitsaufträge im Auge behalten und nicht die Schulkameraden, die gerade z. B. Sportunterricht haben.

Geeignete Unterrichtsinhalte

Wenn Sie sich entschließen, im Freien zu unterrichten, sollten Sie Themen behandelt, die sich dafür eignen. Die Einführung einer neuen Sequenz, bei der möglicherweise essenzielle Grundlagen geschaffen werden müssen, eignet sich weniger, als eine Übungseinheit, bei der Ihre Schüler Zusammenhänge wiederholen und vertiefen oder kreativ sein können.

Ganz besonders interessant sind natürlich Inhalte, die vor Ort veranschaulicht werden. Die Natur kann in der Natur thematisiert, die Gesundheit in gesunder Umgebung erklärt werden, und kreative Materialien bieten Feld, Wald und Wiese, aber auch der Schulhof allemal.

Geeignete Methoden

Denken Sie daran, dass Sie keine Tafel, keine technischen Medien und in der Regel auch keine Tische und Stühle zur Verfügung haben. Ihre Stunde muss also mit wenig Equipment laufen. Auch langwierige Erläuterungen Ihrerseits werden draußen möglicherweise weniger gehört als im Klassenraum. Selbsttätiges Arbeiten oder Stillarbeit ist hier sicher die bessere Methode als Frontalunterricht.

Folgende Vorgehensweise empfiehlt sich:

  • Wählen Sie die Unterrichtsmaterialien so aus bzw. bereiten Sie diese so vor, dass auch ohne Tische, beispielsweise im Sitzen auf dem Boden, gearbeitet werden kann. Zum Ausfüllen von Arbeitsblättern genügt oft nur ein Stift, stilles Lesen funktioniert auch in bequemer Haltung auf der Wiese.
  • Wenn die Schüler besondere Hilfsmittel wie z. B. ein Klemmbrett oder einen Spiralblock als Schreib- oder Malunterlage benötigen, fordern Sie sie schon vorher auf, diese mitzubringen.
  • Erklären Sie die Arbeitsaufträge im Klassenzimmer. Hier sind die Schüler noch konzentriert. Sie haben zudem die Tafel o. Ä. zur Verfügung. Je nach Klasse ist es auch zu empfehlen, den Schülern erst nach der Einführung zu verraten, dass der Unterricht im Freien stattfinden wird, um aufgeregte Freude während dieser Phase zu vermeiden.
  • Auch beim Unterricht im Freien gelten Regeln! Machen Sie dies der Klasse klar, denn nur so können produktives Arbeiten und Ergebnisse gewährleistet werden.
  • Sollen Ihre Schüler in Kleingruppen arbeiten, dann versichern Sie sich, dass die Örtlichkeiten dies ermöglichen. Die Kinder sollen nicht plötzlich auf dem ganzen Schulgelände, im ganzen Wald, im angrenzenden Wohngebiet etc. verteilt sein, sollen sich in ihrer Gruppenarbeit aber auch nicht gegenseitig stören.

Denken Sie daran, dass Sie Ihre Schüler jederzeit im Blick haben müssen!

Hier noch eine kleine Auswahl kreativer Ideen für den Unterricht im Freien:

  • Zeichnen von Blumen, Steinen, der Umgebung, des Himmels, der Wolken, des Schulgebäudes
  • sensorische Erlebnisse dokumentieren: Wie riecht die Umgebung, wie fühlt sich der Wind an, was fühlt man, wenn man barfuß über verschiedene Untergründe läuft …? Produktion von Texten, die die sensorischen Erlebnisse zum Inhalt haben
  • eine gemütliche Lesestunde: Jeder darf das Buch mitbringen, das er gerade liest (eine Auswahl bereithalten, falls ein Schüler keines dabei hat!) und ganz in Ruhe lesen
  • Sammeln von Materialien zu bestimmten Themen: z. B. Natürliches, aber auch Müll (hier ggf. Einmalhandschuhe zur Verfügung stellen), um die Umgebung zu dokumentieren und zu analysieren
  • Produktion von Kollagen o. Ä. mit Substanzen aus der Umgebung

Trauen Sie sich, gehen Sie raus und seien Sie kreativ!

Die Autorin Patricia Mayer unterrichtet seit mehreren Jahren Deutsch und Geschichte. Sie war Mitarbeiterin an einem Forschungsprojekt über mittelalterliche Handschriften im Bereich „Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters“ an der Universität Augsburg.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: