Zusatzqualifikation aufbauen

Maschinenschein für Lehrkräfte - Grundvoraussetzung für den Werkunterricht!

Der Maschinenschein ist Pflicht, wenn man den Werkraum in einer Schule nutzen möchte. Es handelt sich dabei um eine versicherungsrelevante Vorsichtsmaßnahme, da der unsachgemäße Gebrauch von Werkzeug und Maschinen zu Verletzungen führen kann. Bei Grund- und Hauptschullehrkräften kann ein solcher Nachweis die Einstellungschancen deutlich verbessern. 
Fotolia 25912304 XS ehrenberg-bilder - Fotolia

Der Maschinenschein – was ist das?

Bei dem Maschinenschein für Lehrkräfte handelt es sich um eine präventive Maßnahme, um den Werkraum einer Schule für den Unterricht nutzen zu dürfen. Da durch den falschen Gebrauch von Werkzeugen und Maschinen Verletzungsgefahr für die Schülerinnen und Schüler besteht, ist hier besondere Vorsicht geboten. Wer kein gelernter Tischler o. ä. ist, darf gewisse Maschinen wie Kreissäge oder Hobelmaschine ohne sicherheitstechnische Einweisung nicht nutzen. In der Regel bezieht sich der Schein auf den Umgang mit Holzverarbeitungsmaschinen, -geräten und -werkzeugen, kann aber auch für Kunststoff- und Metallarbeiten absolviert werden.

Für wen ist der Maschinenschein geeignet?

Der Erwerb eines Maschinenscheins ist für Referendarinnen und Referendare an, die Werken oder Vergleichbares studiert haben, ein versicherungstechnisches Muss.  Mit dem Maschinenschein darf man auch fachfremd Technikunterricht (z. B. als AG) erteilen. Grund- und Hauptschullehrkräften wird oft zu dieser Zusatzqualifikation geraten, um ihre Einstellungschancen zu erhöhen.

Was ist zu beachten?

Die Präventionsmaßnahme dauert zwischen zwei und vier Tage und wird meistens kostenlos am Studienseminar angeboten. Achtung: Mit dem Tischler-Schreiner-Maschinenschein (TSM) haben diese Kurse nichts zu tun. Der TSM ist viel komplexer, zeitintensiver und für den gewerblichen Gebrauch gedacht.

Wo gibt’s mehr Infos?

Die erste Anlaufstelle ist das eigene Studienseminar – fragen Sie Ihre Fachleitung! Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, selbst bei Unfallkassen oder der IHK nach entsprechenden Angeboten zu fragen. Diese Kurse können jedoch unter Umständen kostenpflichtig sein.   MK

Der Autor Matthias Kley arbeitet seit über 15 Jahren als Texter und Autor für verschiedene Schulbuchverlage.